Home      Werke: Liszt - Leoncavallo - Gounod - Humperdinck      Konzerte      Links
Charles Gounod – REQUIEM (1893)
bearbeitet und herausgegeben von Jozsef Acs
Das Requiem ist geschrieben zum Tod eines Kindes und ist daher kein romantisches Donnerwetter im dramatischen Sinn, sondern hat andachtsvollen Charakter. Den Intentionen Gounods, seinem Ideal der Kirchenmusik entspricht das Werk: Abbild jener Ewigkeit, jenes langen Weges zum Licht, nachdem Gounod sich so innig sehnte. Licht und Farbe, Erlösung und Trost, Friede und Trauer, größte Einfachheit mit unendlichen Melodienketten fließen langsam und unerbittlich. „Wenn du nicht wie ein Kind bist, kommst du nicht ins Himmelreich“ - nach diesen Gedanken handelte Gounod.

Partitur:
Für 4 Solo-Stimmen, Chor, Violine, Viola, Violoncello,
Kontrabaß, Klarinette, Fagott und Orgel,
bearbeitet und herausgegeben von József Ács


Inhalt:

Nr. 1 Introitus und Kyrie Audio: MP3
Nr. 2 Dies Irae Audio: MP3, MP3
Nr. 3 Sanctus Audio: MP3
Nr. 4 Benedictus Audio: MP3
Nr. 5  Pie Jesu Audio: MP3
Nr. 6 Agnus Dei Audio: MP3